Winterwanderung - Martins Zaubertheater

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Winterwanderung

Infos/Kontakt > Bergtouren


24. Januar 2013:
Winterliche Wanderung von Nesselang-Reichenbach
zur Buronhütte und Stubentalalpe (1280 m)



Winterwanderung ohne Schneeschuhe etc. durchs Burontal bis ins Jungholzer/Österreicher Gebiet.



Daten in der Übersicht

Startzeit

Vormittag,  9 Uhr

Kurzbeschreibung

Mit dem Auto bis nach Nesselwang-Reichenbach (F).
Über schneebedeckte Asphaltstrasse Richtung Buronhütte bis Abzeig (D).
Weg geradeaus weiter, erst über Forstweg, später über Pfad bis zur Stubentalalpe (C).
Dauer bis hierher 1 Stunde 10 Minuten.
Alpe leider geschlossen!
Zurück zum Punkt (D) und Abstecher zur Buronhütte (E).
Dauer: Weitere 50 Minuten.

Einkehr und nettes Gespräch mit der Wirtin. 3
0 Minuten.

Dann zurück zum Auto. 30 Minuten.

Startpunkt

Pfronten-Ried (Auto) - 860 m
Reichenbach (Wanderung) - 900 m

Zielpunkt

Stubetalalpe 1271 m
Buronhütte 1160 m

Gesamtdauer

3 Stunden 30 Minuten
inkl. Anfahrt u. Pausen

Dauer Wanderung

2 Stunden 30 Minuten

 

Höhenmeter kumulativ

542 m

Max. Höhe

1285 m

Strecke

12 km

Energieverbrauch

1750 Kcal

Schwierigkeit

Leicht

Wetter

Neblig, feuchter Nieselschnee, -3°C

Bewertung

5 Punkte (von max. 10 Punkten)


Die vier Karten von Google Maps:     Schwarz - Auto/Parken     Blau -Wanderstrecke
Direktlink zu Google-Route


Fotos

Start am Parkplatz Reichenbach bei Nesselwang.
Die Zeitangaben haben wir trotz Schnee deutlich unterschritten.

Der Weg ist am Anfang noch schnöder Fahrweg (Mautstrasse).

Nicht bewirtschaftete Hütte rechts oben, kurz nach dem Abzweig (D).

Diese zwei Wegweiser stehen am Punkt (D) in den Karten.
Vergrößern durch draufklicken/-fahren.

Das ist schon OK, aber dass da eine breite, gut ausgefahrene Autospur weiterführt befremdet dann doch.

So geht der Weg nach dem STOP Schild weiter.
Der Schnee liegt etwa knöchelhoch.
Es schneit leicht.

Der Weg wird abenteuerlicher...

...und nicht ganz ungefährlich.

Blick zurück.

Dann sind wir endgültig im Hochnebel angekommen.

Und dann hatte die Stubentalalpe auch noch geschlossen. DANKE!

Wir haben nicht 3,5 Stunden gebraucht, sondern 1 Stunde und 10 Minuten.

Impressionen aus Wasser und Eis.

Rückweg dann halt ohne Einkehr.
Das neue Ziel heißt jetzt: Buronhütte!

Aha, ein Steig!

Das ist der Steig!

Die Wegweiser kurz vor der Buronhütte.
Man könnte die alle mal a bissle putzen...

Eine einsame Wanderin - meine Begleitung.

Der Blick ins Tal nach Wertach - hä? Wo?

Das Ersatzziel - die Buronhütte war offen, die Wirtin gesprächig und der einzige andere Gast ein netter Herr aus Augsburgs Süden.
Ach ja: Der Weizen war auch süffig.

Ende

 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü